Strafverteidigung Sexualdelikte

Als Kanzlei für Sexualstrafrecht vertreten wir Sie kompetent und bundesweit in Ermittlungsverfahren, Strafprozessen und im Rechtsmittelverfahren (Berufung und Revision) . Termine zur anwaltlichen Beratung sind in den Standorten Berlin-Köpenick und Berlin-Charlottenburg möglich.

Das Sexualstrafrecht in Deutschland ist sehr lückenhaft, die Sachverhalte und Tatsituationen extrem delikat und oft nicht eindeutig nachweisbar. Gerade bei dem Vorwurf der Begehung eines Sexualdelikts, bei dem in der Regel zwangsläufig Intimbereiche des Mandanten durchleuchtet und offen gelegt werden müssen, ist ein offenes und vertrauensvolles Verhältnis mit seinem Anwalt umso wichtiger. Eine umsichtige und diskrete Behandlung Ihrer Angelegenheit sichere ich Ihnen zu. Unabhängig von Schuld oder Unschuld stehe ich an Ihrer Seite und verteidige Sie gegen die Vorwürfe.

Nur mit der Beauftragung eines Strafverteidigers erhalten Sie Einblick in die Ermittlungsakte. Auf Grundlage der Ermittlungsakte entwerfe ich die für Sie passende Verteidigungsstrategie. Nach Absprache werden auch Pflichtverteidigungen übernommen.

Insbesondere sind wir in den folgenden Situationen für Sie da:

  • Vorladung von der Polizei oder Staatsanwaltschaft mit Verdacht auf eine Sexualstraftat erhalten
  • Hausdurchsuchung durch die Ermittlungsbehörde
  • Untersuchungshaft / Festnahme wegen des Verdachts einer Sexualstraftat
  • Anklage der Staatsanwaltschaft
  • Pflichtverteidigung bundesweit möglich
  • Rechtsmittel – Berufung und Revision in Sexualstrafverfahren

Allgemeines zur Verteidigung bei Sexualdelikten

Das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ist ein Abwehrrecht des Einzelnen, d.h. es schützt vor Fremdbestimmung durch eine andere Person auf sexuellem Gebiet. Es umfasst die Entscheidungsfreiheit einer Person, wann, wo, wie und ob sie mit einer anderen Person sexuell involviert werden will oder nicht.

Das Schutzgut der „sexuellen Selbstbestimmung“ zieht sich durch die Tatbestände des 13. Abschnitts des StGB, ohne durch den Gesetzgeber konkret definiert zu sein, weshalb die Schutzgüter der Tatbestände variieren und gesondert zu bestimmen sind.

Auch eine Untergliederung der Sexualstraftaten nach bestimmten Deliktsgruppen ist deshalb nicht ganz einfach, weil die Tatbestände zum Teil untereinander Überschneidungen aufweisen, aber auch zusammenhanglos über den 13. Abschnitt verteilt sind.

Im Folgenden finden Sie zu einigen Straftatbeständen weitere Informationen:

Verteidigungsstrategien des Rechtsanwalts für Sexualstrafrecht

Je nach Schwere des Vorwurfs und der Eindeutigkeit der Beweislage werde ich Ihnen zu einer konsensualen oder konfrontativen Strafverteidigung raten, um so die für Sie günstigste Verteidigungsstrategie zu erarbeiten.

Bei eindeutiger Beweislage ist unter Umständen ein Geständnis zu erwägen, welches auch gerade im Bereich der Sexualstraftaten durch das Gericht besonders gewürdigt werden kann und in der Strafzumessung berücksichtigt wird. Somit kann die Verurteilung gegebenenfalls zur Freiheitsstrafe auf Bewährung ausgesetzt werden. Auch die Möglichkeit eines Deals, der das Verfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit beendet, was womöglich für alle Verfahrensbeteiligten die angenehmste Lösung darstellt, sollte bei einer Verteidigungsstrategie, die alle Eventualitäten einschließt, erwogen werden.

Allerdings sollte man selbst bei der Erhebung des Vorwurfs einer vermeintlichen Sexualtat nicht die konfrontative Strafverteidigung scheuen, wenn die Beweislage nicht eindeutig ist. Kämpfen Sie für Ihr Recht und vertrauen Sie auf den Rechtsstaat. Besonders im Bereich der Sexualstrafdelikte erfährt der Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“ besondere Bedeutung: er kommt insbesondere dann zum Tragen, wenn objektive Beweise nicht erbracht werden können, sondern das Gericht sich nur auf die Zeugenaussagen, insbesondere des vermeintlichen Opfers stützen kann.