Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft
( § 219a StGB )

Startseite » Ihr Strafverteidiger aus Berlin » Anwalt bei Straftaten des Strafgesetzbuches » Straftaten gegen das Leben » Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB)
Immer wieder drehen sich öffentliche Debatten um den § 219a des Strafgesetzbuches, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt. Nicht nur der Wortlaut der Norm, sondern auch die Bedeutung für die Berufsausübungsfreiheit von Ärzten und für die Situation von Schwangeren, lassen viel Raum für Diskussion. Nicht selten endeten mit dem Paragrafen verbundene Streitigkeiten vor Gericht, um über Unklarheiten oder Interpretationsprobleme entscheiden zu lassen.

Der Streit über die verbotene Werbung für den Abbruch von Schwangerschaften wurde damit oft als eine Art Kräftemessen der verschiedenen politischen Lager in Deutschland gesehen. Im Koalitionsvertrag von SPD, Grüne und FDP ist nun die Abschaffung des umstrittenen § 219a StGB geplant. Bis dato bleibt der Paragraf aber anwendbar.

Doch welche Art von Werbung steht gemäß dem § 219a StGB unter Strafe und wie droht man sich strafbar zu machen?

Sie haben eine Vorladung mit dem Vorwurf der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft erhalten?

Wurde gegen Sie der Vorwurf erhoben, sich strafbar gemacht zu haben, indem sie über Schwangerschaftsabbrüche informiert haben, oder sind Sie anderweitig persönlich betroffen? Dann zögern Sie nicht, umgehend die Hilfe eines Fachanwalts für Strafrecht in Anspruch zu nehmen. Als Strafrechtskanzlei vertreten wir Sie nicht nur kompetent, sondern auch mit ausreichender Erfahrung. Wir wissen um die sensible Thematik und öffentlichen Debatten um die Strafbarkeit von Werbung für Schwangerschaftsabbrüche und sind gerade deshalb sehr um ein zielstrebiges juristisches Vorgehen bemüht. Umso früher Sie uns ins Vertrauen ziehen, desto mehr Spielraum bleibt uns bei verschiedenen Verteidigungsstrategien. Insofern können sich sogar noch weitere Möglichkeiten ergeben, auf ihr Verfahren Einfluss zu nehmen. Wenden Sie sich deshalb gerne an unsere Kanzlei, um sich zunächst beraten und kompetent vertreten zu lassen.


Insbesondere in den folgenden Situationen sind wir als Fachanwälte für Strafrecht für Sie da:

 

Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch für erste aufkommende Fragen und um die Umstände Ihres Falles zu besprechen. Auch um sich bezüglich der Kosten einer Strafverteidigung oder des Umgangs mit Ermittlungsbehörden zu informieren, kann es sich lohnen, vorab mit einem erfahrenen Anwalt für Strafrecht zu sprechen. Gegebenenfalls kann für Menschen mit geringem Einkommen zum Beispiel die Möglichkeit einer Pflichtverteidigung in Betracht kommen. Unter Umständen erhalten sie dadurch Unterstützung durch die Staatskasse, um für die Kosten einer Strafverteidigung aufzukommen.

IM VIDEO ERKLÄRT:

Vorladung erhalten wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft –
Was jetzt zu tun ist:

Welche Vorteile hat unsere Kanzlei für Strafrecht?

  • Top Bewertungen unserer Mandanten
  • Expertise als Fachanwälte für Strafrecht
  • Fingerspitzengefühl und Durchsetzungskraft im Umgang mit den Ermittlungsbehörden
  • Dezernat für Presseberichterstattung
  • Dezernat für berufsrechtliche Folgen von Straftaten
  • Faire und transparente Kosten
  • Sehr gute Erreichbarkeit
Als Kanzlei für Strafrecht können wir durch unsere lebensnahe Ausrichtung und enge Zusammenarbeit seit Jahren auf zahlreiche sehr zufriedenstellend abgeschlossene Verfahren und positive Bewertungen durch unsere Mandantinnen und Mandanten zurückblicken.

Insbesondere im Strafrechtsdezernat achten wir sehr darauf, dass Ihre Anliegen unvoreingenommen Gehör finden. Ein offener und vertrauensvoller Umgang steht daher an erster Stelle. Ebenso viel zählt bei uns, gut für Sie erreichbar zu sein. Mit fachkundiger Beratung stehen wir Ihnen zu jedem Zeitpunkt in Ihrem Verfahren zur Seite und sind weitergehend um faire und vor allem transparente Preise bedacht. Wir sehen es als unsere Aufgabe, Sie nicht nur kompetent, sondern auch persönlich bestmöglich zu vertreten.

Als Mandant oder Mandantin profitieren Sie nicht nur von unserem herausragenden Engagement, sondern auch von der erweiterten Expertise der Dezernate unserer Kanzlei, die Sie explizit hinsichtlich Berichterstattungen in der Presse (beispielsweise über Ihren Fall) und mögliche berufsrechtliche Folgen einer Straftat beraten können.

Wie wird die Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch bestraft?

Das Strafmaß für Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch liegt bei einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren. Auch eine Geldstrafe kann verhängt werden.

Wieso wurde der § 219a StGB eingeführt?

Dem Prinzip nach sollte der § 219a StGB verhindern, dass sowohl legale als auch illegale Schwangerschaftsabbrüche verharmlost werden. Man befürchtete zudem, dass die Situation von Schwangeren möglicherweise ausgenutzt werden könnte. Eine Marginalisierung und Kommerzialisierung von Schwangerschaftsabbrüchen sollte außerdem verhindert werden.

Allerdings sind sich Experten einig, dass es wohl nicht die Sanktionierung von Werbung bzw. Unterrichtung über die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs ist, die derartigen Problemen Abhilfe schafft. Folglich fordern weite Kreise die Abschaffung des § 219a StGB. Besonders umstritten ist insbesondere die Tatsache, dass in Folge dieser Strafnorm strenggenommen weder über illegale, vor allem aber auch nicht über legale Schwangerschaftsabbrüche unterrichtet werden darf.

Wann ist die Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch strafbar?

Zunächst wird innerhalb des § 219a StGB, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt, dem Prinzip nach zwischen strafbarer und straffreier „Werbung“ unterschieden.

Werbeverbot bzgl. des Angebots von Diensten zur Vornahme oder Förderung von Schwangerschaftsabbrüchen – § 219a Absatz 1 Nr. 1 StGB

Strafbar macht sich nach Abs. 1 Nr. 1 jeder, der für eigene oder fremde Dienste zur Vornahme oder Förderung eines Schwangerschaftsabbruchs wirbt. Allerdings greift diese Norm nicht nur für Werbung im engeren Sinne, sondern für jegliche Informationen, die zur Verfügung gestellt werden. Es ist nicht von Belang, ob die Vornahme des Abbruchs legal oder illegal wäre.

Was ist unter Diensten zur Vornahme von Schwangerschaftsabbrüchen zu verstehen?

Derartige Dienste sind alle Leistungen, die im Ergebnis auf die operative oder medikamentöse Durchführung eines Schwangerschaftsabbruchs hinauslaufen. Hierunter kann allerdings beispielsweise auch zählen, Adressen von Ärzten zur Verfügung zu stellen, die den Abbruch von Schwangerschaften durchführen, oder andere Unterstützungsmaßnahmen.

Werbeverbot über Mittel, Gegenstände oder Verfahren – § 219a Absatz 1 Nr. 2 StGB

Gemäß § 219a Absatz 1 Nr. 2 StGB ist es strafbar, auf Mittel (z.B. Pharmaka), Gegenstände (z.B. Instrumente) oder Verfahren (z.B. ärztliches Vorgehen) hinzuweisen, die geeignet sind, eine Schwangerschaft gezielt zu beenden.

Was sind solche Mittel, Gegenstände oder Verfahren?

Es kommt vor allem darauf an, dass es objektiv möglich wäre, mit ihnen eine Schwangerschaft abzubrechen. Insbesondere fallen unter Mittel jegliche Arzneimittel und unter Gegenstände beispielsweise (ärztliche) Behandlungsinstrumente. Unter Verfahren sind nicht nur ärztliche Behandlungsmethoden, sondern auch solche von Kurpfuschern zu verstehen.

Vermieden werden sollen dadurch vor allem sogenannte Laienabtreibungen. Das Aufklären über Verhütungsmittel ist nach diesem Werbeverbot nicht strafbar.

Durch welche Tathandlungen ist das Werben für Schwangerschaftsabbrüche strafbar?

Strafbar macht sich wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft durch Werbung für Dienste zur Vornahme oder Förderung, Mittel, Gegenstände oder Verfahren für einen Schwangerschaftsabbruch, wer die Dienste, Mittel, Gegenstände oder Verfahren öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts

  • anbietet,
  • ankündigt,
  • anpreist oder
  • Erklärungen solchen Inhalts bekannt gibt.

Außerdem muss der Täter dies in „grob anstößiger Weise“ tun oder, um sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen.

Es macht keinen Unterschied, ob offen oder verdeckt geworben wird. Ein bloßer Warnhinweis ist jedoch noch keine strafbare Tathandlung.

Was bedeutet, dass die Werbung öffentlich, in einer Versammlung oder durch Inhaltsverbreitung zur Verfügung gestellt werden muss?

Hier kommt es vor allem darauf an, dass die werbende Person sich an einen Adressatenkreis richtet, der für sie nicht überschaubar ist (also z.B. im Internet). Als Versammlung gilt wiederum jede Zusammenkunft von einer Mehrzahl an Personen.

Was sind Inhalte, mit denen strafbar ein Schwangerschaftsabbruch beworben wird?

Der Begriff des Inhalts richtet sich nach § 11 Abs. 3 StGB. Dazu gehören in diesem Zusammenhang vor allem jegliche Informationen auf Datenspeichern, klassischerweise also auf Webseiten (z.B. auf der Homepage des Arztes), aber auch in Printmedien wie Zeitungsinseraten oder Flugblättern.

Wann handelt jemand, um durch Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch einen Vermögensvorteil zu erlangen?

Schon das normale Honorar eines Arztes, der einen Schwangerschaftsabbruch vornimmt, gilt als Vermögensvorteil im Sinne des § 219a StGB. Allerdings können sich hier auch Dritte strafbar machen, die keine Ärzte sind und auf andere Weise von der Werbung profitieren. Ein klassisches Beispiel an dieser Stelle ist zum Beispiel, um mehr Klicks oder die Auflagensteigerung einer Zeitschrift zu generieren.

Wann gilt Werbung für einen Schwangerschaftsabbruch als grob anstößig?

Dieses Merkmal des § 219a StGB lässt einigen Interpretationsspielraum. Allerdings ist hiernach eindeutig strafbar, wer für illegale Schwangerschaftsabbrüche wirbt oder Fehlinformationen über medizinische Abläufe veröffentlicht.

Außerdem strafbar sind Äußerungen, die dem beabsichtigten Schutz des ungeborenen Lebens zuwiderlaufen, also wenn Schwangerschaftsabbrüche verherrlichend dargestellt oder reißerisch beworben werden.

Wann ist Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft nicht strafbar?

  • 219a StGB bezeichnet aber nicht nur strafbare Konstellationen, sondern normiert auch solche, in denen keine Strafe droht.

Unterrichtung durch Ärzte und Beratungsstellen – § 219a Absatz 2 StGB

Das Werbeverbot gilt nach Absatz 2 des § 219a StGB nicht für Fälle, in denen Ärzte oder anerkannte Beratungsstellen darüber unterrichten, welche Krankenhäuser, Ärzte oder Einrichtungen einen beratenen oder indizierten Schwangerschaftsabbruch durchführen.

Werbung gegenüber Ärzten oder befugten Händlern, oder durch Veröffentlichung in Fachblättern – § 219a Absatz 3 StGB

Ferner gilt das Werbeverbot nicht gegenüber Ärzten oder Personen, die zum Handeln mit den bereits erwähnten Mitteln oder Gegenständen befugt sind. Auch Veröffentlichungen in pharmazeutischen oder ärztlichen Fachzeitschriften sollen nicht strafbar sein.

Hinweis auf beratenen Abbruch oder Verweis auf Informationen einer offiziellen Stelle – § 219a Absatz 4 StGB

Infolge zahlreicher Diskussionen wurde der § 219a StGB im Jahre 2019 durch einen vierten Absatz ergänzt. Hiernach macht sich nicht strafbar, wer auch sachliche Informationen zum „ob“ und „wie“ von Schwangerschaftsabbrüchen nach §§ 218, 218a StGB (Normen, die Aufschluss über Strafbarkeit bzw. Straffreiheit von Schwangerschaftsabbrüchen geben) zur Verfügung stellt. Ebenfalls straflos ist es, auf Informationen zuständiger Behörden oder Beratungsstellen hinzuweisen (§ 219a Abs. 4 Nr. 2 StGB).

Strafverteidigung bei Werben mit Schwangerschaftsabbrüchen – Kontaktieren Sie jetzt einen Anwalt Ihres Vertrauens

Bei jeglichen Vorwürfen, die gegen Sie erhoben werden, empfehlen wir dringlich, sich umgehend mit einem Fachanwalt für Strafrecht in Verbindung zu setzen, der über die hierfür notwendige Erfahrung verfügt – gerade in einem so diskutieren Deliktsbereich. Deshalb stehen wir Ihnen gerne mit unserer über die Jahre erarbeiteten Expertise unterstützend zur Seite. Wenden Sie sich für weitere Fragen an unsere Kanzlei oder kontaktieren Sie uns, um einen ersten Telefontermin oder einen Termin an einem unseren Standorte in Berlin Charlottenburg oder Köpenick zu vereinbaren.

IM VIDEO ERKLÄRT:

Strafbefehl erhalten wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft –
Was jetzt zu tun ist:

Nehmen Sie jetzt Kontakt zum Anwalt Ihres Vertrauens auf

Wenden Sie sich für weitere Fragen gerne an unsere Kanzlei - Tel: +49 30 600 33 814 - oder kontaktieren Sie uns jetzt, um einen ersten Telefontermin oder einen Termin an einem unserer Standorte in Berlin Charlottenburg oder Köpenick zu vereinbaren.

    Kontaktformular

    mit * gekenzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

    Haben Sie bereits eine Vorladung, Anklage oder ein anderes Schreiben erhalten? *

    janein

    Hier können Sie eine Kopie der Vorladung, Anklage oder eines anderen Schreibens als Anhang beifügen:
    (Erlaubte Dateitypen: jpg | jpeg | png | gif | pdf / Dateigrösse: max. 12 MB)

    Ihre Nachricht an uns:

    Rechtsanwalt

    Benjamin Grunst

    Fachanwalt für Strafrecht,
    Zertifizierter Verteidiger für Wirtschaftsstrafrecht (DSV e. V.)

    E-MAIL SCHREIBEN

    Rechtsanwalt

    Sören Grigutsch

    Fachanwalt für Strafrecht

    E-MAIL SCHREIBEN

    Rechtsanwalt

    Mark Dombi

    Master of Laws (Wirtschaftsstrafrecht)

    E-MAIL SCHREIBEN

    Erfahrungen & Bewertungen zu BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte PartG mbB
    BUSE HERZ GRUNST
    Rechtsanwälte PartG mbB

    Bahnhofstraße 17
    12555 Berlin
    Telefon: +49 30 600 33 814
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Weitere Standorte:

    Kurfürstendamm 11
    10719 Berlin
    Telefon: +49 30 600 33 814
    Telefax: +49 30 51 30 48 59
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de

    Alter Wall 32
    20457 Hamburg
    Telefon: +49 40 8090319013
    Fax: +49 40 8090319150
    Mail: kontakt@kanzlei-bhg.de