Strafverteidigung

Als Kanzlei für Strafrecht vertreten wir Sie bundesweit in allen Instanzen. Je eher Sie sich mit Ihrem strafrechtlichen Problem an uns wenden, desto effektiver können wir die Strafverteidigung umsetzen.

Nehmen Sie Ihr Schweigerecht wahr und stellen Sie sich keinen polizeilichen Vernehmungen ohne anwaltliche Unterstützung.

Kurzfristige Termine sind in unseren Standorten in Köpenick und am Kudamm in Charlottenburg möglich.

Ablauf der Mandatserteilung im Strafrecht

Im Grundsatz gilt, je früher Sie sich melden, desto besser kann die Verteidigung gegen die Vorwürfe angegangen werden. Die meisten Mandanten erfahren durch den Erhalt eines Anhörungsbogens, durch eine Durchsuchung oder durch die Zustellung eines Strafbefehls von den strafrechtlichen Ermittlungen. Melden Sie sich umgehend bei einem Rechtsanwalt für Strafrecht, um keine Fristen zu verpassen.

In einem für Sie kostenfreien Telefongespräch wird zunächst die aktuelle Situation besprochen und ermittelt, ob sofortige Maßnahmen zu ergreifen sind, wie etwa bei einer Verhaftung oder einer laufenden Durchsuchung. Sollte dies nicht der Fall sein, werden Ihnen ausführlich die Kosten einer Strafverteidigung erklärt und ein Termin zur anwaltlichen Erstberatung vereinbart.  Diese Erstberatung findet in den Räumlichkeiten der BUSE HERZ GRUNST Rechtsanwälte in Berlin-Köpenick oder in Berlin-Charlottenburg statt. Die Kosten für diese Beratung werden bei folgender Mandatierung vollständig angerechnet. Das erste Treffen dient der Besprechung der erhobenen Vorwürfe, der abstrakten Folgen und insbesondere den Besonderheiten in Ihrer Person. Besonders wichtig sind dabei die Angaben zu Ihrem Beruf und den möglichen strafrechtlichen Nebenfolgen wie Berufsverboten oder Berufsverfahren bei verkammerten Berufen. Strafrechtliche Verurteilungen können auch die Entziehung der Fahrerlaubnis oder die Entziehung eines Waffenscheins nach sich ziehen. Wenn absehbar ist, dass in naher Zukunft Ermittlungsmaßnahmen auf Sie zukommen, werden Verhaltenstipps zu Ermittlungsmaßnahmen gegeben. In vielen Verfahren drohen auch weitere zivilrechtliche Folgen hinsichtlich von Schadensersatzforderungen.

Wenn Einigkeit über die Beauftragung besteht, werden die Vollmachten und die Vergütungsvereinbarung unterzeichnet.

Der Rechtsanwalt für Strafrecht Benjamin Grunst nimmt dann zunächst Akteneinsicht und arbeitet die Verteidigungsstrategie aus. Es folgt dann ein weiterer Termin zur Besprechung des weiteren Vorgehens.

Wir übernehmen auch Strafrechtsfälle im Rechtsmittelverfahren. Sie haben ein erstinstanzliches Urteil hinnehmen müssen? Rechtsanwalt Benjamin Grunst vertritt Sie auch im Berufungs- und Revisionsverfahren.

Was sollte ich meinem Rechtsanwalt für Strafrecht alles erzählen?

Thema jeder strafrechtlichen Beratung ist zumeist, was der Mandant seinem Strafverteidiger erzählen sollte. Um die Frage verständlich zu beantworten, sollten ein paar berufsrechtliche und strafprozessuale Erwägungen vorweg gestellt werden. Der Mandant hat im strafrechtlichen Verfahren keine Wahrheitspflicht. Anders der Rechtsanwalt für Strafrecht, welcher sich immer in einem Spannungsverhältnis befindet. Auf der einen Seite ist der Strafverteidiger Interessenvertreter des Mandanten und auf der anderen Seite ist er Organ der Rechtspflege. Der Strafverteidiger braucht von Ihnen Informationen, um Sie bestmöglich zu verteidigen. Auf der anderen Seite verbietet das Berufsrecht bewusst unwahre Erklärungen abzugeben oder Beweisanträge hinsichtlich eines falschen Alibizeugen zu stellen. Der Strafverteidiger kann sich dabei selbst strafbar machen. Ein erfahrener Strafverteidiger nimmt daher zunächst Akteneinsicht und klärt den Mandanten für den jeweiligen Fall auf, welche Informationen nützlich sind und welche Informationen der Mandant gegenüber dem Rechtsanwalt für Strafrecht nicht offenbaren sollte.

Praktisch gesehen sollte der grundsätzliche Ablauf daher folgender sein: Gespräche zum vorgeworfenen Sachverhalt erfolgen erst nach der Akteneinsicht durch den Strafverteidiger. Vor der Akteneinsicht wird natürlich ausführlich die allgemeine Situation (Beruf, Vorstrafen, Verhalten, Kosten) besprochen, sodass man sich keine Verteidigungsmöglichkeiten abschneidet.

Was passiert, wenn der Mandant kein Deutsch versteht?

Die sprachliche Hürde stellt für den nicht deutsch sprechenden Mandanten eine zusätzliche Schwierigkeit dar. Zu beachten bleibt dabei, dass die Beiordnung eines Dolmetschers beantragt werden kann. Die Kosten für die Dolmetscherleistungen trägt dabei die Staatskasse. In einzelnen Fällen kommt durch die Sprachhürde auch eine Beiordnung als Pflichtverteidiger in Betracht. Wichtig wäre, dass jemand mit Deutschkenntnissen angibt, welche Sprache der zukünftige Mandant spricht.

Schwerpunkte und Tätigkeitsfeld

Strafverteidiger Benjamin Grunst vertritt Sie im gesamten Strafrecht und den zugehörigen Nebengebieten. Die genannten Verteidigungsansätze machen eine detaillierte Einarbeitung und Bewertung des individuellen Falles nicht entbehrlich, sondern sind die Grundlage der Strafverteidigung.